Zurück zur Startseite

So erreichen sie mich

Umwelt & Nachhaltigkeit

Gegen den Wahnsinn der Verschwendung

Gegen den Wahnsinn der Verschwendung - 1,3 Milliarden Tonnen Nahrungsmittel werden pro Jahr verschwendet: Durch Nachernteverluste oder weil sie einfach weggeschmissen werden. Das ist eine globale Verschwendung von unfassbarem Ausmaß.

Schulessen kostenfrei

Karin Binder: Für eine flächendeckende und unentgeltliche Schul- und Kita-Verpflegung - Kein Kind soll mit knurrendem Magen die Schulbank drücken. Aber im bundesdeutschen Schulalltag sieht es leider anders aus - trotz der deutlichen Zunahme der Zahl der Ganztagsschulen. Deshalb fordern wir ein gutes Mittagessen und eine vernünftige Pausenverpflegung, für alle Kinder - und zwar kostenfrei.

Download - Broschüre als PDF

Mitdiskutieren!

Das rote Projekt für einen sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft. Die Bundestagsfraktion DIE LINKE lädt ein zur Debatte und zur Veränderung der Gesellschaft. Mach mit!

www.plan-b-mitmachen.de/

Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Aktuelle Meldungen

2. Dezember 2016 Presseecho, MdB Karin Binder

Karlsruhe statt Kulmbach - Linke: Institut für Kinderernährung soll in Fächerstadt

Karlsruhe oder Kulmbach? In der Diskussion um den Standort des künftigen Instituts für Kinderernährung (die BNN berichteten) meldet sich nun Karin Binder zu Wort. Die ernährungs- und verbraucherpolitische Sprecherin der... mehr

 
1. Dezember 2016 Pressemitteilung, MdB Karin Binder

Institut für Kinderernährung musste gegen CDU-Widerstand durchgesetzt werden

Zum heutigen Bericht in den Badischen Neuesten Nachrichten über die Einrichtung eines Instituts für Kinderernährung beim Max Rubner Institut (MRI) erklärt Karin Binder, ernährungs- und verbraucherpolitische Sprecherin der... mehr

 

Zeige Ergebnisse 1 bis 2 von 407

Videos

Karin Binder, DIE LINKE: Rede zur Änderung des Gentechnikgesetzes

2.12.2016 - Gentechnikgesetz-Novelle ein Bürokratiemonster - DIE LINKE fordert Gentechnikfreie Äcker, gesunde landwirtschaftliche Produkte und Glyphosatfreies Futter statt Beschäftigungstherapie für Ministerien und Behörden.

Karin Binder, DIE LINKE: Starke Milchbetriebe für den ländlichen Raum

11.11.2016 - Wir brauchen starke ländliche Räume mit starken Betrieben, die Umweltschutz, Tierschutz und Verbraucherschutz ernst nehmen und in der Lage sind, all dies umzusetzen. Deshalb fordert die Linke schon seit langem, stabile Rahmenbedingungen für die Milchviehbetriebe zu schaffen. Fairen Preise, die die Milchbauern in Deutschland brauchten, werden durch die Dumpingpreise auf dem Weltmarkt kaputtgemacht. Anstatt hier für eine Förderung regionaler Kreisläufe, regionaler Vermarktung und regionalen Wirtschaftens einzutreten, wird von der Bundesregierung der Export gefördert.

Solidarität mit der HDP - Frieden in der Türkei


Aktuelles Statement des Fraktionsvorsitzenden

Aktuelles

Linke fordert Bundesprogramm Kita- und Schulverpflegung

Gut Essen und gut Lernen gehören zusammen. Ziel muss eine qualitativ hochwertige, altersgerechte und abwechslungsreiche Kita- und Schulverpflegung sein, an der alle Kinder und Jugendlichen unentgeltlich teilnehmen. Dazu sollten wir endlich auch die Kinder fragen, was sie essen wollen. Sie brauchen echte Mitbestimmungsmöglichkeiten bei der Planung und Zubereitung der Mahlzeiten. Nur so nehmen sie auch gern am Gemeinschaftsessen teil. Natürlich brauchen wir bundesweit einheitliche und verpflichtende Qualitätsstandards fürs Essen, deren Einhaltung auch überwacht wird. Und: Die Gemeinschaftsverpflegung muss beitragsfrei sein. Dazu soll der Bund im Rahmen seiner Fürsorgepflicht die Finanzierung bundesweit sicherstellen.

Antrag an den Deutschen Bundestag

Positionspapier

Sonderseite in Tageszeitung junge welt

Deutsches Netzwerk Schulverpflegung e.V.

Karin Binder, DIE LINKE: Unternehmen zu gesellschaftlicher Verantwortung verpflichten

21.10.2016 - Für die Linke ist die Einhaltung von Menschenrechten nicht verhandelbar. Wer mit Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung Profite macht, hat kein legales Geschäftsmodell und muss dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Auf freiwillige Maßnahmen und Selbstverpflichtungserklärungen der Unternehmen können wir uns nicht verlassen. Die Linke fordert deshalb, dass alle großen Unternehmen uneingeschränkt über die Einhaltung von Menschenrechten, der Schutz der Umwelt und der Arbeitnehmerrechte Auskunft geben müssen.

Karin Binder, DIE LINKE: Tierwohl statt Antibiotika

30.09.2016 - Wenn wir die Gefahren einer zunehmenden Antibiotika-Resistenz wirklich ernst nehmen, müssen wir die Haltungsbedingungen von Rindern, Schweinen und Geflügel drastisch ändern. Die Tierhaltung muss verpflichtend so ausgerichtet werden, dass ein denkbar geringer Einsatz von Medikamenten erfolgt.

Hier können Sie die ganze Rede lesen.

Aktuelle Meldungen
2. Dezember 2016 Presseecho, MdB Karin Binder

Karlsruhe statt Kulmbach - Linke: Institut für Kinderernährung soll in Fächerstadt

Karlsruhe oder Kulmbach? In der Diskussion um den Standort des künftigen Instituts für Kinderernährung (die BNN berichteten) meldet sich nun Karin Binder zu Wort. Die ernährungs- und verbraucherpolitische Sprecherin der... mehr

 
1. Dezember 2016 Pressemitteilung, MdB Karin Binder

Institut für Kinderernährung musste gegen CDU-Widerstand durchgesetzt werden

Zum heutigen Bericht in den Badischen Neuesten Nachrichten über die Einrichtung eines Instituts für Kinderernährung beim Max Rubner Institut (MRI) erklärt Karin Binder, ernährungs- und verbraucherpolitische Sprecherin der... mehr

 
30. November 2016 Pressemitteilung, MdB Karin Binder

Hygiene-Smiley sofort einführen

Zur heutigen Veröffentlichung der Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung 2015 durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) erklärt Karin Binder, ernährungs- und verbraucherpolitische Sprecherin der... mehr

 

Zeige Ergebnisse 1 bis 3 von 407

Aktuelles aus dem Landesverband
28. November 2016 Position, Landespolitik, Landesvorstand

Mieten runter: Vorfahrt für den öffentlichen Wohnungsbau - Landesregierung bleibt leider weiter tatenlos.

Aktuelle Einschätzung zur Mieten- und Wohnungspolitik der schwarz-grünen Landesregierung.

Die bedeutendste Neuerung bei der „Lösung“ der Mieten- und Wohnungsproblematik durch die schwarz-grüne Landesregierung war bisher die... mehr

 
28. November 2016 Pressemitteilung, MdB Annette Groth

Thomas Strobl im AfD-Modus

Mit einem Positionspapier unter dem Titel: „Wer kein Bleiberecht hat, muss gehen“ bläst Thomas Strobl, Innenminister Baden-Württembergs und CDU-Vize zur bundesweiten Abschiebeoffensive. Das Papier soll auf dem CDU-Parteitag... mehr

 
17. November 2016 Pressemitteilung, DIE LINKE im Bundestag, MdB Heike Hänsel

Keine Abschiebung von AfghanInnen aus Baden-Württemberg!

„Die von der Bundesregierung geplanten 12.539 Abschiebungen nach Afghanistan sind menschenverachtend und verantwortungslos!“ kritisiert die Tübinger Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN,... mehr

 

Zeige Ergebnisse 1 bis 3 von 1106

Hintergrund

INFO-Spezial: Gewalt aus der Dose stoppen!

Der Einsatz von Pfefferspray durch die Polizei untergräbt das Versammlungsrecht

Der massenhafte Einsatz von Pfefferspray durch Polizeikräfte bei Versammlungen ist durch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nicht gedeckt. Die gesundheitlichen Gefahren des Reizstoffs werden bewusst ausgeblendet.

Die Linksfraktion im Bundestag fordert sein langem, dass die gesundheitlichen Risiken von Pfefferspray grundlegend erforscht werden. In jedem Fall muss aber die Verwendung von Pfefferspray zum Einsatz durch Polizeikräfte bei Versammlungen in Deutschland verboten werden.

Position: Der Einsatz von Pfefferspray durch die Polizei untergräbt das Versammlungsrecht

Information: Gewalt aus der Dose

Junge Welt: »Der schnelle Griff zur Dose bleibt leider im Trend«

Gutachten: Der Einsatz von Pfefferspray gegen Demonstranten durch Polizeikräfte - Gesundheitliche Auswirkungen und Grundsätze der Verhältnismäßigkeit

Hintergrund: Technische Richtlinie der Polizei zur Verwendung von Pfefferspray

NEU - Faltblatt/Flyer: Gewalt aus der Dose stoppen!