Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Tobias Pflüger, MdB

Neues Nato Hauptquartier (JSEC) in Ulm ist Ausdruck beispielloser Aufrüstung

Rund ein Jahr nach dem NATO-Beschluss zur Schaffung eines Joint Support and Enabling Command (JSEC) in Ulm soll heute dessen sogenannte erste Einsatzbefähigung bestätigt werden. Das im Aufbau befindliche JSEC soll offiziell den Status einer Nato-Dienststelle erhalten.

 

Tobias Pflüger, verteidigungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, sieht die Diskussion um das JSEC, das häufig auch als Logistikkommando bezeichnet wurde, sehr kritisch:

,,Dieses neue Kommando wird alle NATO-Truppenbewegungen von Grönland bis nach Afrika, vor allem in Europa und dessen Randmeeren, koordinieren. Das JSEC ist insbesondere für die Koordination der Aufrüstung gegen Osten zuständig. Das JSEC ist also nicht nur ein Logistikkommando, sondern die wesentliche NATO-Befehlszentrale im Falle eines Krieges in Europa. Von Ulm aus sollen Kriege vorbereitet werden. Dadurch wäre natürlich auch Ulm ein potenzielles Kriegsziel." Das JSEC sei Ausdruck einer ,,beispiellosen Aufrüstung", die gerade vonstattengehe. Deshalb lehnt DIE LINKE die Einrichtung dieses NATO-Hauptquartiers ab und beteiligt sich an Protestaktionen dagegen.“